Gemälde, Hon'ami, Koho, Edo, Epoche, Japan, Kunst,
, , , ,

Gemälde von Hon’ami Koho. Tokugawa-Epoche. Japan 17. Jhd.

EIN GEMÄLDE AUS DER FRÜHEN TOKUGAWA-EPOCHE (EDO).

Siebzehntes Jahrhundert.

Blumenstück von Hon’ami Koho.

Gemälde, Hon'ami, Koho, Edo, Epoche, Japan, Kunst,
Gemälde von Hon’ami Koho. Edo Epoche 17. Jahrhundert.

Der Aufstieg der Ashikaga-Macht hat die Flamme der Fujiwara-Kultur und damit auch die Kunst der Kasugas und Tosas praktisch ausgelöscht.

In der Tat kann Tosa Mitsunobu als der letzte Meister dieser Schule bezeichnet werden, denn diejenigen, die in den folgenden Zeitaltern diesen Familiennamen trugen, wurden in Wirklichkeit mehr von den Kanos als von ihren Vorfahren beeinflusst. Doch der zeitweilige Glanz des Taiko-Hofes, der den raffinierten Purismus der Ashikagas verdrängte, rief einerseits den kühnen und prächtigen Stil von Yeitoku hervor, während er andererseits einige schlummernde Feuer in der Tosa-Schule wiederbelebte.

Die letztgenannte Bewegung, die von Hon’ami Kōetsu (1558-1637) und seinem Sohn Koho angeführt wurde und unter Sotatsu und Korin ihren Höhepunkt erreichte, wird im Volksmund nach ihrem letzten großen Vertreter als Korin-Schule bezeichnet und ist als Protest des zivilen Lebens gegen die militärische Strenge der Zeit von Bedeutung.

Doch die Zeit ist vorbei, in der die Menschen das wahre Vor-Ashikaga-Gefühl wiederbeleben konnten. Sie waren nur in der Lage, das warme Kolorit der alten Meister zu entlehnen, um es mit der Tuschemalerei der vorherrschenden Schule zu kontrastieren – um die starken und kühnen Pinselstriche der Kanos durch zarte Linien und Details zu ersetzen.

Diese Kombination führte zu einer Reihe interessanter Produktionen, insbesondere im Bereich der dekorativen Kunst. Die Lacke von Koyetsu und Korin, die Töpferwaren von Kenzan, die phantasievollen Muster, die die Tracht der Genroku auszeichnen, haben alle ihre Inspiration aus dieser Quelle erhalten.

Das nebenstehende Blumenbild stammt von Hon’ami Koho, dem Sohn (nach einer Überlieferung auch Enkel) von Kōetsu, dem anerkannten Führer dieser Bewegung. Die freie Behandlung und die warme Farbgebung sind in gewisser Weise eine Abwechslung zu den reinen Landschaften und stoischen Figuren der vorangegangenen Epoche. Der Künstler ist auch auf anderen Gebieten der Kultur und des Kunstschaffens sehr bekannt.

Quelle: JAPAN. Described and Illustrated by the Japanese. Written by Eminent Japanese Authorities and Scholars. Edited by Francis Brinkley (1841 – 1912) of Tokyo Japan. With an Essay on Japanese Art by Kakuzo Okakura (1860 – 1929) Director of the Imperial Art School at Tokyo Japan. 1897.

Sonne, Japan, Wappen,
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar