,

Steinlaternen und deren Verwendung in japanischen Gärten.

Japanische Steinlaternen und deren Klassifikation.

Standardlaternen.

Steinlaternen sind ein wichtiges Element in allen japanischen Gärten. Es ist überliefert, dass die erste in Japan errichtete Steinlaterne zu Beginn des siebten Jahrhunderts von Prinz Iruhiko, dem Sohn des Kaisers Suiko, an einem einsamen Seeufer in der Provinz Kawachi zum Schutz vor Räubern errichtet wurde, von denen der Ort heimgesucht wurde. Später wurde sie auf das Gelände des von Shotoku-Taishi gegründeten Tempels von Tachibana in Yamato gebracht. Unabhängig davon, ob diese populäre Geschichte wahr ist oder nicht, scheint es jedenfalls sicher, dass die steinerne Standardlaterne rein japanischen Ursprungs ist.

Torii, Miyajima, Japan,
Das Torii in Miyajima mit Steinlaterne im Vordergrund.

In China, aus dem viele Ideen für den Gartenbau eingeführt wurden, ist diese besondere Art der Gartenverzierung nicht zu finden. In Japan ist es seit frühester Zeit üblich, buddhistischen Tempeln Laternen aus Stein oder Bronze zu schenken, um die Höfe und gepflasterten Zugänge zu schmücken.

Auf dem Gelände aller bedeutenden Schreine und Mausoleen stehen zahlreiche Laternen – manchmal mehrere Tausend -, die in vielen Fällen als Votivgaben von Prinzen und Adligen aus großer Entfernung mitgebracht wurden. Sie sind zwischen sechs (182,88 cm) und achtzehn Fuß hoch (548,64 cm) und in Reihen und Alleen auf beiden Seiten der gepflasterten oder gekiesten Höfe angeordnet. Einige Autoritäten behaupten, dass die Verwendung von Steinlaternen als Gartenschmuck auf die Einführung der Teezeremonien zurückgeht.

Gartenlaternen werden einzeln oder in Kombination mit Steinen, Sträuchern, Bäumen, Zäunen und Wasserbecken verwendet. Es ist eine zwingende Regel, dass sie in Maßstab und Charakter mit den angrenzenden Gebäuden und mit der Größe und Ausarbeitung des Gartens harmonieren sollten.

Die üblichen Standorte sind: am Fuß eines Hügels, auf einer Insel, am Ufer eines Sees, in der Nähe eines Brunnens und an der Seite eines Wasserbeckens. Der Hauptzweck der Einführung solcher Laternen in die Landschaftsgestaltung ist nicht die Beleuchtung des Geländes, sondern die Bildung architektonischer Ornamente, die einen angenehmen Kontrast zu den natürlichen Gegebenheiten bilden.

In gewöhnlichen Gärten sieht man sie nur gelegentlich nachts beleuchtet, und selbst dann scheint der Zweck eher darin zu bestehen, einen schwachen und geheimnisvollen Schein zu erzeugen, als Gegenstände deutlich sichtbar zu machen; um das Licht noch mehr zu verdunkeln, werden in der Nähe immer belaubte Sträucher und Bäume gepflanzt.

Die Idee, sie am Rande eines Sees oder Baches aufzustellen, ist, dass ihr rötliches Licht im Wasser reflektiert werden kann. Welchen wichtigen Platz die steinernen Standardlaternen selbst in den einfachsten Entwürfen einnehmen, zeigt Abb. 13, die einen kleinen Garten des Zuiun-In darstellt, der zum Mioshinji-Tempel in Kioto gehört.

Garten, Zuiun-In,  Mioshinji-Tempel, Kioto, Japan, Gartengestaltung,
Abb. 13. Garten des Zuiun-In, Mioshinji-Tempel, Kioto.

Das übliche Material für diese Ornamente ist Granit oder Syenit, von denen es in Japan viele verschiedene Varianten gibt. Der Muzkage-Stein aus der Provinz Settsu, der Shirakawa-Stein aus der Provinz Yamashiro, der Kido-Stein aus der Provinz Omi und eine Art Stein aus Tamba werden häufig verwendet.

Steinlaternen werden hauptsächlich im Verhältnis zu ihrem Alter geschätzt, und es werden verschiedene Mittel eingesetzt, um neuen Exemplaren ein antikes Aussehen zu verleihen. Diejenigen, die durch lange Witterungseinflüsse verwittert sind, werden meist aus alten Landtempeln und Bergheiligtümern mitgebracht und sind besonders gefragt.

Neuen Laternen wird ein fiktives Alter verliehen, indem man mit einer gummiartigen Lösung Flecken von grünem Moos anbringt und sie mit Vogelkalk an verfaulten Blättern befestigt oder sie mit Schneckenschleim einschmiert; nach beiden Verfahren werden sie im Schatten aufbewahrt und häufig befeuchtet. Das Ergebnis dieser Methoden ist, dass sich auf dem Stein weiße Flechten und andere Pilze bilden.

Gartenlaternen können grob in zwei Klassen eingeteilt werden, nämlich in die Standardklasse und die Klasse mit Standbeinen; daneben gibt es noch andere ausgefallene Formen, die gelegentlich verwendet werden. Das ursprüngliche Modell für Standardlaternen stammt aus der Ashikaga-Zeit und trägt den Namen „Kasuga-Form„, nach einer Shinto-Gottheit, der einer der alten Tempel in Nara gewidmet ist.

Die „Kasuga-Form„-Laterne hat eine hohe zylindrische Standarte mit einem kleinen Ring in der Mitte, die auf einem Sockel mit sechseckigem Grundriss steht und einen sechseckigen Kopf trägt, der mit einem doppelt gekrümmten Steindach gekrönt ist, das an den Ecken gerollt ist. Die Spitze wird von einer Kugel gekrönt, die auf einen Punkt darüber gezogen ist.

Der Kopf der Laterne, der technisch als „Feuerkasten“ (Hibukuro) bezeichnet wird, ist ausgehöhlt, wobei zwei seiner Seiten eine quadratische Öffnung aufweisen, die groß genug ist, um eine Öllampe aufzunehmen, und die übrigen vier Seiten jeweils mit Darstellungen eines Hirsches, einer Hirschkuh, der Sonne und des Mondes beschnitzt sind. Auch der Sockel und der Feuerraum sind mit Schnitzereien verziert.

Die folgenden Beispiele sehen der „Kasuga-Form“ sehr ähnlich:-

Gartenlaternen, Steinlaternen, Japan, Gartengestaltung,
Tafel V. Gartenlaternen.
  • „Zitronenbaumform“ (Yu-no-ki-gata) – etwas gröber und einfacher im Stil als die oben genannten, ohne Ring am Schaft und mit einer flachen pilzförmigen Kappe anstelle der doppelt gebogenen Form.
  • „Nigatsu-Do-Form“ – benannt nach einem anderen alten Tempel, der sich von der „Kasuga-Form“ dadurch unterscheidet, dass die zylindrische Standarte von ihrem zentralen Ring in zwei flachen Ausbuchtungen ausgehöhlt ist. Auch die Schnitzerei ist einfacher gehalten.
  • Die „Shiratayu-Form“ – benannt nach einer Klasse von Shinto-Beamten – unterscheidet sich von der „Kasuga-Form“ nur durch die Details ihrer Leisten und geschnitzten Verzierungen. Die Motive auf den Seiten des sechsseitigen Feuerkastens sind die Sonne, der Mond, eine Kiefer, ein Pflaumenbaum und Wolken, die in ihrer Kombination eine poetische Anmutung vermitteln sollen. Es hat einen runden, geschnitzten Sockel, der auf einem rauen Naturstein ruht.
  • „Uzumasa-Form“ – benannt nach dem Ort eines berühmten Tempels namens Koriuji in Saga in der Provinz Yamashiro, der sich durch ein pyramidenförmiges Dach mit quadratischem Grundriss auszeichnet, das einen achteckigen Hauptteil bedeckt, der von einer zylindrischen Säule getragen wird. Er hat eine breite runde Basis und keine Schnitzereien. Sie ist nicht zu verwechseln mit der „Uzumasa-Eulenform“, die der „Nigatsu-Do-Form“ ähnelt, mit dem Unterschied, dass sie auf einer ihrer Seiten die Schnitzerei einer Eule trägt, in historischer Anspielung auf einen romantischen Ort in Shinano, wo Fujiwara-no-Nagashige nachts dem Ruf einer Eule lauschte.
Gartenlaternen, Steinlaternen, Japan, Gartengestaltung,
Tafel VI. Gartenlaternen.

Zur Klasse der Standardlaternen gehören die folgenden, jedoch in etwas anderen Formen als die oben genannten:-

  • Die „Schreinform“ (Miya-gata) besteht aus einer länglichen Standarte mit geformter Basis und Hals, die einen quadratischen Kopf trägt, der von einem vorspringenden Pyramidendach bedeckt ist und den Umrissen eines primitiven japanischen Tempels ähnelt. Die Ähnlichkeit wird noch dadurch verstärkt, dass zwei der quadratischen Seiten des Kopfes ausgehöhlt und weggeschnitten wurden, so dass nur eine schlanke Steinsäule an einer Ecke übrig blieb, während zwei Flächen massiv blieben und ihre Oberflächen geschnitzt wurden. Häufig sind Beispiele zu sehen, bei denen der quadratische Feuerraum aus Holz besteht, während die tragende Säule und sogar das darüber liegende Dach aus Stein sind.
  • Enshiu-Form – benannt nach dem berühmten Philosophen Enshiu, der sie erfunden haben soll. Sie ähnelt der gewöhnlichen „Kasuga-Form“ mit Ausnahme ihrer eigentümlichen Proportionen. Die zylindrische Standarte ist kurz, und der Kopf und das Dach sind ungewöhnlich länglich, was dem oberen Teil das Aussehen einer hohen walisischen Mütze verleiht und die Japaner an den langen Schädel von Fukurokujiu, einem der Götter des Glücks, denken lässt. Es gibt zwei Formen dieser Laterne, die sich in Form und Ausführung leicht unterscheiden.
  • Die von Sen-no-Rikiu erfundene „Rikiu-Form“ hat eine leicht ausgehöhlte Säule mit einem trommelartigen Aufsatz, der von einem breiten pilzförmigen Dach gekrönt wird.
  • Showo Shape, benannt nach einem anderen Chajin, hat einen kugelförmigen Feuerraum mit einer flachen untertassenförmigen Kuppel und wird von einem hohen trompetenförmigen Ständer getragen, der oben breiter ist als unten.
  • Die „Soeki-Form“ und die „Sowa-Form“ sind grobe Nachahmungen der „Kasuga-Form“ und der „Schrein-Form“ und tragen die Namen ihrer Erfinder.
  • Die „Glücksform“ (Uraku-gata) hat einen kugelförmigen Kopf mit einer pilzartigen Hülle und einen kurzen zylindrischen Fuß. Sie ist sehr grob und einfach in der Form.
  • Die „Oribe-Form“ ist nach dem Philosophen Furuta Oribe benannt und wurde zur Dekoration seines Grabes verwendet. Sie hat einen quadratischen Feuerbehälter in Form eines Tempels und ähnelt der „Schreinform“, der auf einer länglichen Standarte ohne Sockel ruht, wobei die Ecken des unteren Teils des Schafts in zwei tiefen Furchen ausgehöhlt sind. Auf einer Seite der Standarte ist die Darstellung eines buddhistischen Heiligen eingemeißelt.
  • „Planetenform“ (Shuko-gata), eine etwas vereinfachte Form der oben genannten, wobei der breitere Teil der abgeschrägten Säule selbst den Kopf der Laterne bildet und an einer Ecke in einer länglichen Öffnung ausgehöhlt ist. Gekrönt wird sie von einem flachen pilzförmigen Dach und einer Kugel.
  • Die „Mile-post-Form“ (Michi-shirabe-gata) besteht einfach aus einem länglichen Steinpfeiler mit einer sehr leicht vorstehenden Abdeckung, die in einer abgeflachten Pyramide endet. Die Form ist dem gewöhnlichen hölzernen Brückennagel oder Torpfosten nachempfunden, der mit einer Metallkappe bedeckt ist. Auf einer Seite, direkt unter dem Kopf, befindet sich ein längliches Lichtloch, und auf einer der anderen Seiten ist eine Inschrift eingemeißelt.
  • Die „Daibutsu-Form“, benannt nach dem Daibutsu-Tempel in Kioto, hat einen quadratischen Feuerraum mit einem flach abfallenden Dach und wird von einer sehr hohen, länglichen Steinsäule ohne Sockel getragen. Sie ähnelt mehr einem Laternenpfahl als einer gewöhnlichen Laterne.
  • Die „Drachenform“ (Rioto-gata) besteht aus einem kugelförmigen Feuerbehälter mit Spitzdach und profiliertem Rand, der sich auf einer geschwungenen und langen Steinsäule abstützt, die dem Körper eines Drachens ähneln soll. Er wird im Allgemeinen neben einem hohen Baum aufgestellt.
  • „Tal-Laterne“ (Rankei-gata), deren eigentümliche Form auf die Erfindung des Künstlers Taishin zurückgeht. Sie hat einen sechseckigen oder achteckigen Kopf, der mit einem gewölbten Dach in der gewöhnlichen „Kasuga„-Form bedeckt ist und von einer schlanken, gewölbten Steinstrebe getragen wird, die unten in einen flachen Felsblock gedübelt ist, von dem sie abspringt. Diese Form hat ein merkwürdiges und unbeständiges Aussehen und wird nicht oft verwendet, aber wenn sie im Gartenbau eingesetzt wird, wird sie am Rande eines Sees aufgestellt, so dass sie über das Wasser hinausragt, wobei der gebogene Ast einer niedrigen Kiefer über ihr angebracht wird.
Gartenlaternen, Steinlaternen, Japan, Gartengestaltung, Gartendekoration,
Tafel VII. Gartenlaternen.

Bevor wir das Thema der Standardlaternen verlassen, sollten noch einige Laternenpfähle erwähnt werden, die eher zu dieser Klasse gehören als zu einer anderen. Sie werden an Gartenstraßen oder in Durchgangsgärten, vor allem in der Nähe von Lauben und Rasthäusern von Teestuben, verwendet und bestehen aus quadratischen oder keilförmigen Holzlaternen, die mit Dächern aus Brettern oder Stroh bedeckt sind und auf hohen Pfosten stehen. Sie haben einen recht rustikalen Charakter und werden wie folgt bezeichnet:-

  • „Wer-geht-dorthin? Form.“ (Tasoya-gata), ist im Grundriss quadratisch, oben breiter als unten und mit einem Giebeldach aus Brettern bedeckt. Seine Seiten sind mit Papptüren ausgefüllt, und es stützt sich auf Konsolen, die an einem schlanken quadratischen Pfosten befestigt sind. Der Name kommt von dem schwachen Licht, in dem sich die Umrisse der Formen nur vage erkennen lassen.
  • Die „Strohhüttenform“ (Tomaya-gata), deren Kopf einer kleinen strohgedeckten Hütte ähnelt und die auf einem hohen Pfosten befestigt ist.
  • Die Klasse der Gartenlaternen, auf die zuvor unter dem Begriff „Beinlaternen“ Bezug genommen wurde, ist auch unter dem Namen „Schneelandschaftslaternen“ (Yukimi-doro) bekannt, da sie während der Schneezeit eine wichtige Rolle spielen. Sie sind im Verhältnis zu ihrer Höhe sehr breit und werden stets von einem großen schirmförmigen Dach oder einer Kappe bedeckt, die eine breite Fläche zur Aufnahme von Schnee bildet.

Die Japaner betrachten Schneelandschaften als eine der schönsten „Blumen“ des Jahres, und ein mit Schnee bedeckter Garten wird immer mit großer Freude betrachtet. Diese „Schneelandschaft“-Laternen werden meist von einem gebogenen Zweig eines immergrünen Baumes überschattet und bilden zusammen mit dem umliegenden Laub eine malerische Gruppe nach einem Schneefall.

Sie haben keine Standarte, sondern ihre kugelförmigen, quadratischen oder achteckigen Köpfe stehen auf gebogenen Beinen, sind mit breiten pilzförmigen Hauben gekrönt, die den großen Binsenhüten der Bauern ähneln, und werden von einer knospenförmigen Kugel gekrönt. Die verschiedenen Sorten unterscheiden sich durch die Anzahl der Beine, die wichtigsten sind:-

  • Die „Dreibeinige Form“ (Mitsuashi-gata), die manchmal auch als „Yedo-Form“ bezeichnet wird, weil sie im Bezirk Yedo (Tokio) am weitesten verbreitet ist, hat einen sechseckigen Körper mit einem breiten, schirmartigen Dach, das auf drei gebogenen Beinen ruht, die wie Quadranten aussehen.
  • Die „Vierbeinige Form“ (Yotsuashi-gata), die in Osaka und Kioto üblich ist, ähnelt der oben genannten Form, hat aber vier statt drei Beine und ist mit einem sechseckigen, doppelt gebogenen Dach bedeckt.
  • Die „Sechsbeinige Form“ (Mutsuashi-gata) mit sechs gebogenen Beinen, einem sechseckigen Kopf und einem schirmförmigen Dach.

Manchmal sind die sechs- oder achteckigen Kopfstücke oben und unten abgerundet, so dass sie sich einer Kugelform nähern, und gelegentlich wird die Form vollständig kugelförmig. Der Kopf oder Feuerkasten ist seitlich ausgehöhlt, mit quadratischen, runden, sichelförmigen oder spitz zulaufenden Öffnungen. Es gibt eine Vorliebe für die Herstellung solcher Laternen aus rohen, unbehauenen Steinen, die so ausgewählt werden, dass sie den normalen Formen so weit wie möglich ähneln, was zu einer merkwürdigen rustikalen Konstruktion führt. Es gibt auch Fälle, in denen behauene Steine und Natursteine in Kombination auftreten.

Gartenlaternen, Steinlaternen, Japan, Gartengestaltung, Gartendekoration,
Tafel X. Gartenwasserbecken und Laternen.

Eine besondere Art von Steinlaterne, die zur Klasse der „Schneeszenen“ gehört, besteht nur aus dem Kopf und der Kappe, ohne Beine, die auf einem niedrigen, groben Stein stehen. Sie wird „Hockende Laterne“ (Tsukubat-doro) genannt und im Allgemeinen in der Nähe eines sehr niedrigen Wasserbeckens aufgestellt, das „Hockendes Wasserbecken“ (Tsukubat-chozubachi) genannt und besonders in Teegärten verwendet wird.

Gartenlaternen, Steinlaternen, Gartenzäune, Japan, Gartengestaltung, Gartendekoration,
Tafel XX. Gartengitterzäune und Laternen.

Hängelaternen aus Bronze werden oft an einer Kette von der Traufe der Veranda eines Hauses oder eines Teehauses über dem Wasserbecken im Garten aufgehängt, das sich in der Nähe befindet. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen, aus antiker Bronze oder Eisen. Die wichtigsten Laternen sind auf den Tafeln V., VI., VII., X. und XX. abgebildet.

Standardlaternen aus Bronze, wie sie in den Höfen von Tempeln zu finden sind, werden nur selten in orthodoxen japanischen Gärten aufgestellt. In einigen modernen Gärten kann man sie sehen, ebenso wie Bronzebilder, die aus abgerissenen oder zerstörten Tempeln stammen. Wenn sie als Gartenschmuck verwendet werden, wurden sie in der Regel von ausländischen Erwerbern aufgestellt.

In letzter Zeit sind auch Laternen aus Porzellan in Gebrauch gekommen, aber unabhängig von ihrem Wert als gelungene Exemplare keramischer Kunst passt ihr dekoratives Aussehen schlecht zur natürlichen Landschaft, und sie werden daher nicht als wünschenswerte Ornamente in einer korrekten Landschaftsgestaltung angesehen.

Natursteine werden im Allgemeinen in der Nähe von steinernen Standardlaternen angeordnet, wobei die Methode der Anordnung derjenigen ähnelt, die bei der Gruppierung von Steinen allein befolgt wird, wie bereits auf Seite 46 beschrieben, wobei die Laterne selbst den Platz des „Statuensteins“ in solchen Kombinationen einnimmt. Einer der benachbarten Steine, der so genannte „Lampenzündstein“ (Tenkwa-sekt), dient dem Zweck, den Feuerraum der Laterne zu erreichen, und ist höher als die benachbarten „Trittsteine“, da er oft eine zweistufige Form aufweist.

Quelle: Landschaftsgestaltung in Japan von Josiah Conder (1852-1920); Kengo Ogawa. Tokio: Kelly und Walsh, 1893.

Sonne, Japan, Wappen,
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar